Homöopathie

Die Homöopathie ist eine alternative Behandlungsmethode , die auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1775 – 1843) zurückzuführen ist.

Seine These besagt, heile Ähnliches mit Ähnlichem. Das bedeutet, ein homöopathisches Heilmittel soll die gleichen Symptome bei einem gesunden Körper hervorrufen können wie diejenigen, an denen der Patient leidet. Berücksichtigung finden bei der Wahl des jeweiligen Mittels für den Patienten sowohl sein körperlicher als auch sein seelischer Zustand.
Hergestellt werden homöopathische Mittel durch Potenzierung (Verdünnung in bestimmten Schritten) und Dynamisierung (Energetisieren) von Urtinkturen. Diese flüssigen oder festen Zubereitungen, die die Grundlage einer homöopathischen Arznei bilden, können pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprungs sein.

 

Homo1
 

Die Schulmedizin steht der Homöopathie nach wie vor skeptisch gegenüber, der Gesetzgeber erkennt sie jedoch als besondere Therapierichtung an und hat ihr ein eigenes Arzneibuch gewidmet.